Betreutes Einzelwohnen – BEW – (§§ 34, 35,41 und 35a SGB VIII)

Schritte in die Eigenständigkeit

Unserer Betreutes Einzelwohnen knüpft dort an, wo junge Menschen schon ein Mehr an Selbständigkeit erfahren haben, aber unsicher sind, die letzten Schritte in die Eigenständigkeit ohne sozialpädagogische und sozialarbeiterische Unterstützung und Hilfestellung gehen zu können.
Das Betreute Einzelwohnen ist eine betreute Wohnform für ältere Jugendliche ab 16 Jahren zur intensiven Vorbereitung auf ein eigenständiges Wohnen und Leben.
Ziele sind hier Eigenverantwortlichkeit, selbständige Lebensführung, schulische bzw. berufliche Integration, Gemeinschaftsfähigkeit und persönliche und wirtschaftliche Unabhängigkeit.
Die jungen Menschen beziehen Wohnraum, der durch uns als Träger angemietet wird.
Bei Beendigung der Jugendhilfeleistung unterstützen wir bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung und begleiten den Übergang bzw. der junge Mensch kann selbst in den Mietvertrag eintreten.
Unsere Fachkräfte, auch mit Fremdsprachenkompetenz, unterstützen sozialarbeiterisch, sozialpädagogisch und ganzheitlich konzeptuell, methodisch und integrativ

  • beim Umgang mit Anträgen und Ämtern
  • bei der Finanzverwaltung
  • bei Ernährung und Gesundheit
  • bei Schule, Ausbildung und Beruf
  • bei der Identitätsentwicklung, Lebensplanung und Lebensgestaltung
  • bei der Entwicklung weiterer sozialer Kompetenzen und eines privaten Netzwerkes sowie der Kontaktpflege

Im Rahmen des Betreuten Wohnen – Angebots sind wir offen und kompetent für junge Menschen unterschiedlicher Herkunft, auch für unbegleitete minderjährige Geflüchtete und unterstützen hier zusätzlich u.a. bei

  • traumatisch, noch nicht verarbeiteten Erlebnissen
  • Praktika
  • der Integration und Sozialisation in das neue kulturelle Umfeld, Spracherwerb, Anpassung, Regeln etc. bei gleichzeitiger Wahrung der kulturellen Identität.

Den Jugendlichen wird in allen Belangen ein Mitspracherecht eingeräumt, um ihre Selbstwirksamkeit zu stärken.

(im Rahmen von Hilfen nach §18.3 SGB VIII)

- Getrennt leben, aber gemeinsam für das Kind

Die in der Regel gemeinsame elterliche Sorge nach einer Trennung setzt in seiner Ausgestaltung Einvernehmen in Angelegenheiten, die für ihr Kind von erheblicher Bedeutung sind, voraus.

Kommt es hier darüber aber zum Streit, so dass keine zum Wohl ihres Kindes einvernehmliche Regelung zwischen ihnen als Eltern möglich ist, könnte unserer zeitlich befristeter Begleiteter Umgang eine Möglichkeit sein, Anbahnung, Wiederherstellung, Praktizierung, Unterstützung und Förderung der Beziehung zwischen ihrem Kind und dem getrennt lebenden Elternteil, aber auch anderen wichtigen Bezugspersonen wieder zu ermöglichen, mit dem Ziel, dass sie als Eltern eigenverantwortlich zu einer dem Wohl ihres Kindes entsprechenden Umgangsregelung miteinander finden und diese verantwortungsbewusst umsetzen.

Der Begleitete Umgang bietet auch die Chance, Ängste, Sorgen, Wut oder Eskalationen neu zu bewerten und neu zu erfahren.

Im Rahmen des Begleiteten Umgangs unterscheiden wir zwischen

  • der betreuten Umgangsanbahnung, die angezeigt ist, wenn ihr Kind den Umgangsberechtigten noch nicht kennt oder eine lange Kontaktunterbrechung vorliegt
  • dem betreuten Umgang, der vereinbart wird, wenn ihr Kind mit dem umgangsberechtigten Elternteil zunächst nicht alleine sein kann
  • dem kontrollierten Umgang, der durch das Jugendamt oder das Gericht bestimmt wird, wenn Kindeswohlgefährdung vorliegt oder vermutet wird
  • der betreuten Übergabe, die verabredet wird, wenn immer wieder Auseinandersetzungen zwischen ihnen als Eltern zu erwarten sind

Grundsätzlich führen unsere Fachkräfte mit ihnen als Eltern (einzeln oder gemeinsam) Vorgespräche mit dem Ziel, Auftrag, Rahmenbedingungen, Ausgestaltung und Beratung zu klären und festzulegen.

Auch ihr Kind wird hierbei vorbereitet und altersentsprechend beteiligt.

Sie brauchen keine Befürchtungen zu haben.

Unsere Fachkräfte unterliegen der Schweigepflicht.

Sie und ihr Kind haben Anspruch auf Vertraulichkeit. Berichte werden, auch wenn der Begleitete Umgang als Auflage des Gerichtes oder des Jungendamtes zustande kommt, mit ihnen besprochen.

Wir kommen in Ihre Familie und stehen bei – aber Ihnen allen!

Ärger, Probleme, Schwierigkeiten gibt es in jeder Familie.

Wenn es aber beispielsweise ständige Auseinandersetzungen und Streitereien gibt, Ängste und Sorgen überhand nehmen, die Geschwister untereinander nicht klar kommen und vielleicht die Probleme in der Schule und im Umfeld immer größer werden, ist es Zeit zum Handeln um sich Hilfe und Unterstützung zu suchen.

Wenn sie z.B. als Familie oder Einzelne von ihnen das Gefühl haben, nun reicht es aber, so kann es nicht weitergehen, immer mehr von demselben zu nichts führt oder sie sich festgefahren haben und in einem dauerhaften Clinch liegen, sollten alle etwas dafür tun, damit die Beziehungen untereinander sich verbessern und der Familienalltag sich wieder zum Positiven ändern kann.

Wenn z.B.

  • Ihre Kinder mehr Aufmerksamkeit und Förderung erhalten sollten;
  • Ihre Kinder mehr positive Erlebnisse im Alltag haben sollten;
  • Ihre Kinder Anleitung benötigen, ihre Angelegenheiten selbständig erledigen zu können;
    oder
  • Ihre Kinder nicht ständig Auseinandersetzungen mit Gleichaltrigen haben sollten;
  • Ihre Kinder nicht mehr zu Gewalt und Verweigerung neigen sollen;
  • Ihre Kinder mehr Freizeit-und Erlebniseindrücke brauchen;
  • Sie einen Mediator (Vermittler) brauchen;
  • Sie mit ihrem „Latein“ am Ende sind;
    oder
  • Sie nicht mehr wissen Wie umgehen mit Problemen;
  • Sie denken, alle anderen sind schuld;
  • unterschiedliche Erziehungsstile ins Nichts führen;
  • Ihre Kinder Umgang und ein angemessenes Verhalten benötigen;
  • Ihre Kinder lernen sollen, sich an Umweltanforderungen, wo notwendig, anzupassen;
    oder
  • Ihre Kinder gut integriert in der Gemeinschaft leben sollen;
  • Ihre Kinder Selbstwert haben sollen;
  • Sie Entlastung benötigen;
  • Sie mehr präsent sein wollen;
    oder
  • Ihre Kinder schulische Unterstützung benötigen;
  • alle Familienmitglieder mehr Struktur brauchen;
  • Ihre Kinder mehr Freiraum und Eigenständigkeit benötigen;
  • der „Druck von außen“ zunimmt
  • Sie wieder stärker Rollenvorbild sein wollen

dann sollten Sie über einen Erziehungsbeistand nachdenken!

Unsere Fachkräfte, auch mit Fremdsprachenkompetenz, kommen zu Ihnen in die Wohnung , assistieren und unterstützen sozialarbeiterisch und ganzheitlich, unterschiedlich konzeptuell und methodisch bei der Begleitung und Erziehung Ihrer Kinder.

Dabei bestimmen Empathie, Flexibilität, Fachlichkeit und Menschlichkeit das Handeln unserer Fachkräfte.

Wir trennen nicht die Problemlagen, Ängste und vorhandene Symptome und betrachten diese isoliert, sondern sehen sie als Teil der jeweiligen Persönlichkeit und des Bezugsrahmens an.

Anhand ihrer Ressourcen wollen wir gemeinsam mit Ihnen Stabilität, Handlungsfähigkeit und Zufriedenheit für jedes einzelne Familienmitglied erarbeiten.

Um das zu schaffen, reden wir miteinander und packen es gemeinsam an!

Im Rahmen der Leistung arbeiten wir bei Bedarf, Notwendigkeit, Erfordernis , Auftrag oder Wunsch mit allen notwendigen bzw. beteiligten Personen, Einrichtungen und Institutionen zusammen.

Zur Orientierung auf unserem gemeinsamen Weg zur Verbesserung Ihrer Lebenssituation erstellen wir mit Ihnen ein Eigenverantwortungsblatt, um uns immer wieder Klarheit über den Weg zu verschaffen.

 

 

Wir kommen zu Ihnen!

Praktische Hilfe orientiert an Ihrer Lebens – und Alltagssituation

Den familiären Alltag zu organisieren, die Betreuung und Erziehung der Kinder zu händeln, vielleicht auch im Leben wieder Fuß fassen zu wollen, der Wunsch nach Klarheit in einer Beziehung oder auch verantwortlich sein zu wollen sind manchmal nicht leicht zu bewältigende Aufgaben und Herausforderungen.

Oftmals kommt dann eines zum anderen….

Die Beziehung zum Partner gestaltet sich zunehmend schwer. Vielleicht sind Sie aber auch allein oder haben gerade eine Trennung hinter sich. In der Schule oder Kita gibt es Probleme oder das Geld ist knapp, oder die Streitigkeiten in der Familie nehmen überhand und so weiter….und so weiter!

Hier bietet unsere Sozialpädagogische Familienhilfe Ihnen als Eltern, alleinerziehenden Müttern oder Vätern, wenn Sie sich zurzeit mit ihren Elternaufgaben und im Alltag überfordert fühlen, eine intensive Hilfe zur Selbsthilfe an.

Sie knüpft an ihrer erzieherischen- und Alltagssituation an und versteht sich als konkrete praktische Lebenshilfe.

Unsere Fachkräfte, auch mit Fremdsprachenkompetenz, kommen zu Ihnen in die Wohnung und unterstützen Sie sozialarbeiterisch und ganzheitlich, unterschiedlich konzeptuell und methodisch,

  • wenn Sie sich durch vielfache Alltagsprobleme ausgelaugt und handlungsunfähig fühlen;
  • wenn Ihre Seele nicht mehr mitspielt;
  • wenn Ihre Kinder seelische oder schulische Probleme haben;
  • wenn Ihre Kinder gefährdet sind;
  • wenn Sie Schwierigkeiten in der Erziehung und Versorgung haben und hierzu Beratung und Unterstützung brauchen;
  • wenn Sie Hilfe bei behördlichen oder sonstigen Angelegenheiten brauchen;
  • wenn Sie praktische Hilfe brauchen;
  • wenn Sie Hilfe bei der Regelung Ihrer finanziellen Probleme benötigen;
  • wenn Sie die gemeinsame Zeit mit der Familie anders gestalten möchten;
  • wenn Sie wieder Freude im Alltag haben möchten;
  • wenn Sie aus ihrer Isolation herauswollen und neue Kontakte im Umfeld knüpfen wollen;
  • wenn Sie mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin wieder ins Reine kommen wollen
  • und bei vielem mehr!

Um das zu schaffen, reden wir miteinander, bieten professionelle Beratung und packen es gemeinsam an.

Im Rahmen der Leistung arbeiten wir bei Bedarf, Notwendigkeit, Erfordernis , Auftrag oder Wunsch mit allen notwendigen bzw. beteiligten Personen, Einrichtungen und Institutionen zusammen.

Zur Orientierung auf unserem gemeinsamen Weg zur Verbesserung Ihrer Lebenssituation erstellen wir mit Ihnen ein Eigenverantwortungsblatt.

Neu im Hansakiez

Door i. S. und Phönix

Ein Ort für Kinder
Beratung im Sozialraum

https://hansakiez.de/

NEWS

Ostkreuz Jugendhilfe Nord gGmbH
Bizetstraße 135
13088 Berlin
Tel. 030/ 92 09 27 55
Fax 030/ 92 09 27 56

Neu im Hansakiez

Ein Ort für Kinder
Beratung im Sozialraum

https://hansakiez.de/

 

Betreutes Einzelwohnen – BEW
Schritte in die Eigenständigkeit
Unserer Betreutes Einzelwohnen knüpft dort an, wo junge Menschen schon ein Mehr an Selbständigkeit erfahren haben…

Galerie
Ausstellungseröffnung
"Vielfalt Pankow"
am 5.5. 2018 um 18 Uhr in der Galeriekunstkreuz
Heynstraße 31, 13187 Berlin-Pankow

http://galeriekunstkreuz.de/


Pressekonferenz
GESOBAU und Ostkreuz  Nord
- zwei starke Partner für junge Eltern
- hier:
Berlin-Pankow.
Informationen zur  Pressekonferenz auf Facebook


Berliner Woche
Die gemeinnützige Gesellschaft Ostkreuz Jugendhilfe Nord hat eine neue Geschäftsstelle eröffnet.
Zum Artikel

Gesobau und Ostkreuz unterstützen Familien in Notsituationen
Zum Artikel

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Wir verwenden keine Tracking Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.